Gitarrennoten RSS Facebook Twitter YouTube

Novelette n°1
Novelette n°2


Novelette n°3

Soleares
Lunedi
Saturdy
Sunday
Venusdi
Prelude n°1, à Eric
Prelude n°2, à Arteusian
Berceuse, à fEZ
Tango, à Milonga
Valse des fleurs, à Renoir
Impromptu n°1, à Prélude
Viviane, n°2 de la suite "Bretagne"


Biografie

(Français) (English) (Español) (Português) (Italiano) (Dutch) (Deutsch)

Jean-Francois Delcamp teilt seine Zeit auf zwischen Gitarrenunterricht, Administration von Internet-Foren, Veröffentlichung von frei verfügbaren Musikausgaben für klassische Gitarre, Komponieren und gelegentliche Konzerte.

Jean-Francois Delcamp ist zurzeit Professor am Konservatorium für Musik, Tanz und Drama in Brest.

Geschichte:
Geboren am 16. Oktober 1956 in Nizza, begann der Komponist und Herausgeber Jean-Francois Delcamp das Gitarrestudium mit neun Jahren. Einige Jahre später wurde er Schüler des Gitarrenmeisters Berthie Compostel, später der Meisterschüler von Alberto Ponce und Alexandre Lagoya.

Mehrmals war er Preisträger bei internationalen Gitarrewettbewerben (Mailand, 1981 und Paris UFAM, auch 1981). Jean-Francois Delcamp besitzt ein Lehrzertifikat für Gitarrenunterricht des französischen Kultusministeriums.

1981 begründete Jean-Francois Delcamp die Gitarrenklasse am Konservatorium für Musik, Tanz und Drama in Brest. In den Jahren 1982 bis 1984 produzierte und leitete er eine tägliche Sendung für klassische Musik auf Radio Brest Atlantique. Von 1990 bis 1993 spielte er Bass, Gitarre und Laute in der progressiven Rockband Halloween.

1993 gründete er gemeinsam mit anderen Musikern verschiedener musikalischer Richtungen (Jazz, Klassik, Volksmusik) aus Brest die Vereinigung ADEMA mit dem Ziel der Förderung zeitgenössischer Musik. Von 1993 bis 1997 nahm er an Konzerten mit improvisierter Musik und an der Komposition von Musik für Ensembles teil.

1996 schuf er mit Unterstützung des regionalen Direktoriums für kulturelle Angelegenheiten der Bretagne "Visions", eine Reihe von Kompositionen für zwei Gitarren und Schlagzeug im "Quartz" (Nationales Kunstzentrum) in Brest, gemeinsam mit dem Jazz-Musiker Jean Luc Roumier und dem Schlagzeuger Philip Di Faostino.

1997 gründete er mit einigen Mitbegeisterten die Musikmesse "Musiques à l'Ouest" (Musik im Westen), die er dreimal im "Quartz" in Brest organisierte und die jedesmal Hunderte von Profis und Tausende von Amateuren zusammen brachte.

2001 schuf Jean-Francois Delcamp den Internet-Auftritt "Delcamp.net", dessen Foren tägliche Treffpunkte für klassische Gitarristen weltweit geworden sind. Die Delcamp-Foren respektieren das Urheberrrecht, stehen jedem offen und sind frei von Werbung. Sie bieten Gitarristen, Amateuren wie Profis, eine Diskussionsbasis für gegenseitige Unterstützung, d.h. freien Austausch und Teilhabe an Ressourcen und Diensten zum Nutzen aller.

Diskografie

Un regard sur la guitare (Ein Blick auf die Gitarre) (K7) Erschienen bei Lynx Optique 1990.
Taxi de nuit 1 (Nacht Taxi 1) (CD) Erschienen bei Centre de Création Musicale de Brest 1991
Les instruments de musique (Musikinstrumente) (CD) Erschienen bei Les Éditions Buissonnières 1993
Visions (CD) Erschienen bei Lynx Optique in 1993.
Merlin (CD) Erschienen bei Musea in 1994
Quatuor Opus 29 (CD) Aufgenommen 1998

DELCAMP.NET